Skip to main content

Willkommen beim Aquarium Liebhaber! Wir helfen Dir gerne weiter 😊

Heizung

Aquarium HeizungFür jedes Becken die richtige Heizung finden Was gerade Anfänger nicht bedenken: Viele Zierfische kommen aus vergleichsweise warmen Regionen wie der Karibik oder dem Mittelmeer. Deshalb kann es notwendig sein, das Aquarium mit einer Heizung auszustatten. Dabei unterscheidet man vor allem zwischen Stabheizung und Bodenheizung. Aber auch Licht kann für Wärme sorgen.Braucht mein Aquarium eine Heizung? Das ist von zwei Dingen abhängig: Der Größe des Beckens und der Art der Fische. Bei kleinen Aquarien erzeugt die Beleuchtung und die Beheizung des Raumes oft genug Wärme, so dass man hier nicht nachhelfen muss. Größere Aquarien hingegen kommen ohne eine Heizung aber oft nicht mehr aus – das Licht hat nicht mehr genug Kraft, um auch in einem Meter Beckentiefe noch ausreichend wärmen zu können. Aber auch die Fische selbst spielen eine Rolle. Flussfische oder Nordseefische, also Tiere aus kühleren Gewässern benötigen in der Regel keine Heizung. Im Gegenteil, hier kann es sogar notwendig sein, im Sommer für zusätzliche Kühlung zu sorgen. Welche Arten von Heizung gibt es? Die in Aquarien am häufigsten verwendete Heizung ist die Stabheizung. Sie besteht aus einer Glasröhre mit Heizstäben und wird direkt im Becken installiert. Wegen der Optik versteckt man sie meist hinter irgendwelchen Pflanzen oder in einer hinteren Ecke. Damit das warme Wasser möglichst gut verteilt wird, sollte man die Heizung am besten in der Nähe des Filters oder der Pumpe installieren. Abhängig von der Größe des Beckens benötigt man eine unterschiedlich starke Leistung. Eine Alternative hierzu stellt die Bodenheizung dar. Sie wird vor allem dann eingesetzt, wenn der Raum an sich schon warm ist und nur eine geringe, zusätzliche Heizleistung benötigt wird. Die Heizleistung wird am Boden des Beckens angebracht und wärmt daher vor allem die unteren Bereiche und die Pflanzen. Im Prinzip funktioniert sie wie eine Fußbodenheizung. Grundsätzlich gilt hier aber das Prinzip „Weniger ist mehr“. Diese Art der Heizung wird also wirklich primär als Ergänzung eingesetzt. Eine dritte Möglichkeit der Heizung hat man mit dem Thermofilter. Dabei handelt es sich um einen Außenfilter, in den eine Heizung eingebaut ist. Ein Temperaturfühler sorgt dafür, dass im Becken immer die ideale Temperatur herrscht. Der Filter sorgt außerdem für eine gleichmäßige Verteilung des warmen Wassers.