Skip to main content

Willkommen beim Aquarium Liebhaber! Wir helfen Dir gerne weiter 😊

Ein Aquarium ist ein in sich geschlossenes Ökosystem. Optimale Wasserwerte sind wichtig, damit die Fische sich wohl fühlen und die Pflanzen gut gedeihen können. Dabei muss man nichts dem Zufall überlassen. Mit Dünger, Wasserwechseln und anderen Tricks kann man die Qualität des Wassers verbessern und so für optimale Wasserwerte sorgen.

Was sind optimale Wasserwerte?

Grundsätzlich sollte man erst einmal wissen, wie sich der Wasserwert überhaupt berechnen lässt. Einer der wichtigsten Faktoren ist der pH-Wert, der darüber Auskunft gibt, wie sauer oder alkalisch das Wasser ist. Die Fische haben hier einen unterschiedlich großen Toleranzbereich. Wer sein Aquarium mit Leitungswasser füllt, der kann hier unter Umständen andere Tiere einsetzen als jemand aus einer anderen Region mit einem ganz anderen Wasserwert. Der optimale Wasserwert liegt für Rote Neons beispielsweise etwa bei 5,5 bis 6,5. Das ist auch der Bereich, in dem Wasserpflanzen hervorragend gedeihen.

Neben dem pH-Wert sind auch Carbonate einer der Faktoren, die die Wasserwerte beeinflussen. Je mehr Carbonate im Wasser enthalten sind, desto härter ist es. Außerdem fließen auch Salze und Stickstoffe in diese Beurteilung mit ein. Da der pH-Wert der wichtigste und am einfachsten zu beeinflussende Wert ist, orientieren sich optimale Wasserwerte in erster Linie an ihm. Es kommt also auf den Fisch an, welche Werte man jetzt wirklich erreichen muss.

So kann man optimale Wasserwerte bestimmen

Wirklich optimale Wasserwerte zu schaffen ist schwierig. Oft hat man ja unterschiedliche Fischsorten mit ganz anderen Ansprüchen in seinem Becken. Darüber hinaus tragen ja noch andere Werte zur Qualität des Wassers bei. Allerdings gibt es einige Mittel, mit denen man die besten Lebensumstände für Fische und Pflanzen schaffen kann. Zuerst einmal benötigt man Messgeräte, mit denen man den pH-Wert und Carbonatgehalt im Wasser bestimmen kann. Manche Geräte ermöglichen einen Schnelltest: wer eine besonders umfangreiche Wasseranalyse haben möchte, der sollte eine Wasserprobe ins Labor schicken. An Hand der Ergebnisse kann man dann die entsprechenden Maßnahmen ergreifen, um im Aquarium für optimale Wasserwerte zu sorgen.

Wie erreicht man optimale Wasserwerte?

Wichtig sind Pflanzen, denn sie filtern viele Schadstoffe aus dem Wasser. Eine Pumpe mit einem eigenen Filter leistet zusätzliche Arbeit. Grundsätzlich sollte man auf Chemie im Wasser verzichten. Den Schaden, den man damit anrichtet – erkrankende Fische und Pflanzen – überwiegt meist dem Nutzen. Möglich wäre es beispielsweise, einmal die Woche Eisendünger ins Wasser zu geben. Er versorgt die Wasserpflanzen mit wichtigen Nährstoffen und hilft ihnen so dabei, das Wasser sauber zu halten.  Wer besonders hartes Wasser hat, sollte für optimale Wasserwerte das Wasser im Aquarium wechseln. Eine Kombination aus normalem Leitungswasser mit speziellem Osmosewasser kann zum gewünschten Erfolg führen. Alternativ kann man auch Regenwasser sammeln und es gefiltert ins Becken geben. Es ist für gewöhnlich sehr viel weicher als normales Leitungswasser. Der pH-Wert kann auch durch die Zugabe von Co2 beeinflusst werden.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


acht + 6 =